Skip to content

Informationen über Ungarn

Ländername:

Republik Ungarn

Größe des Lande:

93.000 km2

Hauptstadt:

Budapest

Lage:

Sieben Länder umgeben das Land: Österreich im Westen, die Slowakei im Norden, die Ukraine im Nordosten, Rumänien im Osten, Kroaltien im Süden und Slowenien im Südwesten

Landessprache:

Ungarisch

Einwohner:

Ca. 9.908.800 Einwohner

Größere Städte:

Budapest, Debrecen, Szeged, Pécs, Miskolc

Klima:

kontinental

Nationalfeiertage:

20. August: Fest des Staatsgründers und ersten ungarischen Königs Stephan des Heiligen
15. März: Gedenken an den Revolutions- und Freiheitskampf 1848/1849
23. Oktober: Tag der Republik

Regierungsform:

Parlamentische Demokratie mit Einkammerparlament

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Crash-Kurs in ungarischer Geschichte

896 Die "Landnahme" durch 7 aus dem Osten stammende Stämme der Magyaren beginnt
997-1038 Der Heilige Stephan I., , Staatsgründer und erster ungarischer König
1241/1242 Die Mongolen fallen in Ungarn ein
1368-1437 Entwicklung eines Ständestaates
1370 Die Vereinigung der Königreiche Ungarns und Polens
1397-1439 Bedrohung durch osmanisch-türkisches Reich beginnt
1458-1490 Matthias Corvinus besetzt wichtigste Ämter und Behörden mit Magyaren, die deutsche Bevölkerung behält jedoch ihre eigenen Rechte; Kampf gegen die Osmanen und die Eroberung Wiens
1458-1490 Der Bauernkrieg
1526 Die Ungarische Armee wurde in der Schlacht von Mohács von den Türken vernichtend geschlagen; das Land wurde in drei Teile gespalten: Den Westen erhielten die Habsburger, im Osten Fürstenstand Siebenbürgen und die Mitte wurde türkisch besetzt.
1541-1686 Unter der Herrschaft der Türken (145 Jahre) wird Buda die westliche Grenzstadt des Osmanischen Reiches
1686 Die Rückeroberung Budas und Pests durch kaiserliche Truppen unter Prinz Eugen von Savoyen; Habsburger Herrschaft über ganz Ungarn
ab 1698 Ansiedlung der Ungarndeutschen in der Zeit von Maria Theresia
1703-1711 Unabhängigkeitskampf gegen die Habsburger in Siebenbürgen unter der Führung des Fürsten Ferenc II. Rákoczi.
1848/49 15. März: Der nationale Unabhängigkeitskampf führt zur Revolution (Proklamation der Unabhängigkeit am 14.04.1849) August 1849: Niederschlagung des Freiheitskampfes mit Hilfe russischer Truppen
1867 Pest wird Sitz des Reichstages sowie Sitz aller ung. Ämter der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie. Krönung Kaiser Franz Josefs I. zum König von Ungarn
1916 Kaiser Karl I. von Habsburg wird in Budapest zum letzten ungarischen König gekrönt (Karl IV. von Ungarn).
Oktober 1918 Bürgerlich-demokratische Revolution, Proklamation der Republik
1919 März: Räterepublik für 133 Tage
20.06.1920 Vertrag von Trianon: Ungarn verliert 2/3 seines Staatsgebietes und 1/3 seiner Bürger, über 3 Millionen Ungarn verbleiben außerhalb der Landesgrenzen
1919-1944 Ära des Reichsverwesers Miklós Horthy. Er bemüht sich von Anfang an um Revision der Grenzen und richtet einen parlamentarisch-bürgerlichen Staat mit diktatorischen Elementen ein
1938 Erster Wiener Schiedsspruch: Rückgabe des von Ungarn bewohnten Gebietes der Slowakei
1940 Zweiter Wiener Schiedsspruch: Teil Siebenbürgens zurück an Ungarn
1941 Ungarn erlaubt im Zweiten Weltkrieg den Durchzug deutscher Truppen nach Jugoslawien. Selbstmord von Ministerpräsident Graf Teleki. Juni 1941: Ungarn erklärt der Sowjetunion den Krieg; nach Vernichtung 2. ungarischen Armee "Schaukelpolitik"
19.03.1944 Deutsche Truppen besetzten Budapest
28.12.1944 Kriegserklärung der Deutschen Regierung
04.04.1945 Rote Armee besetzt Ungarn
1949 20. August (St. Stephans-Tag): Verkündung der Verfassung der Ungarischen Volksrepublik
1956 23. Oktober: Der ungarische Aufstand beginnt, wird jedoch durch die sowjetischen Truppen blutig beendet
1958 Imre Nagy, der Ministerpräsident wird wärhrend dem Aufstand hingerichtet
1957-1989 Ära der sozialistische Volksrepublik mit Einparteiensystem
11.09.1989 Grenzen werden für die Deutschen aus der DDR eröffnet
23.10.1989 Das Ende der Volksrepublik Ungarn
1990 Die ersten freien Wahlen finden hier statt; Sieg des konservativen "Ungarischen Demokratischen Forums" unter Ministerpräsident Antall; Ungarn tritt dem Europarat bei
Februar 1991 Ungarn tritt aus dem Warschauer-Pakt aus und bildet die Visergrad-Gruppe zusammen mit Polen und der ehemaligen Tschechoslovakai
19.06.1991 Die Rote Armee zieht endgültig ab
01.07.1991 Warschauer-Pakt wird aufgelöst
16.12.1991 Der Assoziierungsvertrages mit der EG wird geschlossen
Dezember 1991 Aufnahme in die NATO
13.12.1997 Einladung Ungarns zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union anlässlich des Europäischen Rates in Luxemburg
16.12.1997 Beitrittsprotokoll der NATO wird unterzeichnet
10.11.1998 Die Beitrittsverhandlungen mit der EU beginnen
12.03.1999 Ungarn tritt in die NATO ein
01.05.2004

 EU-Beitritt Ungarns

    21.12.2007                                                             Beitritt Ungarns in den Schengener Raum

 

Budapest

Stadtplan

Einwohner: 1 886 000, d.h. 19 % der Bevölkerung Ungarns.
Fläche: 525 km2, zwei Drittel befinden sich auf der linken Seite der Donau, in Pest, ein Drittel auf der rechten, in Buda
Verwaltung: 23 Bezirke (die römischen Ziffern in den Adressen weisen immer auf den Bezirk hin).
Flugplätze: 2 international Terminals (Ferihegy I+II)
Bahnhöfe: Keleti pu. (Ostbahnhof), Nyugati pu. (Westbahnhof), Déli pu. (Südbahnhof).

Bei manchen Besuchern ist es Liebe auf den ersten Blick, andere beginnen erst nach einer gewissen Zeit zu schwärmen, aber in einem sind sich alle einig: Budapest ist eine der am schönsten gelegenen Städte der Welt.
Ein breiter Strom teilt die 2 Millionen Metropole in das hüglige Buda und das flache Pest, und dieses Donaupanorama wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Sehr zu Recht, wie jeder Besucher bei diesem Anblick zugeben muss. Zu den Besonderheiten der Hauptstadt zählt,

-dass sie schon vor 50.000 Jahren bewohnt war, aber erst seit 127 Jahren ihren heutigen Namen trägt, denn bis 1872 waren Óbuda (Altofen), Buda und Pest separate Ortschaften,
-dass sich unter ihren Hügeln ein weitverzweigtes Höhlensystem erstreckt und 80 Thermalquellen täglich 12 Heilbäder mit 70 Millionen Liter Wasser speisen,
-dass ihr einheitliches Stadtbild- oft verglichen mit Paris oder Wien- von den eleganten Mietspalästen des Jahrhundertbeginns geprägt wird,
-dass zu ihren Baudenkmälern 2000jährige römische Amphitheater, 400jährige türkische Bäder und typische Jugendstil-Gebäude von der Jahrhundertwende gehören,
-dass Kulturbeflissende hier an 365 Tagen des Jahres nur ein einziges Problem haben: die Qual der Wahl zwischen 237 Kunstdenkmälern, 223 Museen und Galerien, 40 Theatern, 7 Konzertsälen und nahezu 200 Vergnügungsstätten.

Szeged

Stadtplan

Fläche: 281 km2
Einwohner: 185.000
Verwaltung: 26 Ortschaften die zu Szeged gehören
Bahnhöfe: Rókus pu.und Szeged pu.
Verkehrsmittel: Bus, Tramm und Obus

Entfernung zwischen Szeged und Budapest: ca. 190 km

Bei 2100 Sonnenstunden im Jahr trägt die "Stadt des Sonnenlichts" am Zusammenfluss von Theiß und Maros mit Recht ihren Beinamen. Aber auch das Wasser hat Spuren hinterlassen: In einer einziger Nacht des Jahres 1879 vernichtete die Flutwelle der "blonden Theiß" Szeged fast vollständig, doch internationale Hilfe ließ einen neuen Ort mit herrlichen eklektischen und Jugendstilbauten entstehen. Weltberühmte Produkte sind die Pick Salami und die milde oder scharfe Gewürzpaprika, die auch reichlich für die berühmte Szegeder Fischsuppe verwendet wird.

Mehrere der sehenswerten Gebäude - unter anderem auch das Universitätsgebäude - stehen am DÓM -Platz, einem der schönsten Plätze Ungarns, der etwa so groß wie der Markusplatz in Venedig ist.


Pécs

Stadtplan

Fläche: 162 km2
Einwohner: 157 000
Verwaltung: 39 Ortschaften die zu Pécs gehören

Entfernung zwischen Pécs und Budapest: ca. 200 km

Pécs ['peːʧ] (dt. Fünfkirchen, kroat. Pečuh), nahe der kroatischen Grenze gelegen, ist die fünftgrößte Stadt Ungarns und der Komitatssitz des Komitats Baranya.

Pécs ist Bischofssitz und Universitätsstadt sowie Zentrum der Donauschwaben und Heimat von neun ethnischen Minderheiten mit eigenen Selbstverwaltungen.

Darüber hinaus ist Pécs Eisenbahnknotenpunkt und Zentrum einer Industrieregion. Der Bergbau wurde inzwischen stillgelegt und befindet sich in Rekultivierung.

Seit Dezember 2003 besitzt Pécs einen Flughafen im südlichen Vorort Pogány mit Landerecht für Flugzeuge bis 40 t Gewicht. Seit 26. März 2006 ist Pécs durch regelmäßige Verbindungen der Fluggesellschaft Austrian Airlines zwischen Wien und Pogány an das internationale Luftnetz angeschlossen (vorerst Flüge am Montag/Mittwoch/Freitag und Sonntag mit Dash8).

Pécs gilt als eine der schönsten Städte Ungarns, seine klimatisch begünstigte Lage am Fuße der Mecsek-Berge und die zahlreichen Baudenkmäler verleihen dem Ort eine ausgesprochen mediterrane Atmosphäre. Am 19. Oktober 2005 gewann die Stadt die nationale Vorausscheidung für den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2010“ und wird nun, wie auch Essen und Istanbul, dieses Kulturhauptstadtjahr ausrichten.


An-/Einreise

Auto
Es ist empfehlenswert, bei der ersten Anreise das Auto zu benutzen. So können individuell etliche Sachen transportiert werden, ohne große Belastung des nach Ungarn Reisenden. Die Parkgebühren in der Innenstadt sind jedoch hoch und das Parken kompliziert, sowie in vielen Großstädten. Es empfiehlt sich ein Hotel zu buchen, an welchem es einen bewachten Parkplatz oder einen Hof zum Abstellen des Fahrzeugs gibt.
 
Bus
Busverbindungen zwischen Budapest und größeren deutschen Städten gibt es reichlich. Gegenüber dem Bahnfahren und Fliegen ist der Bus die preiswertere Variante.
Die Fahrtdauer von Berlin nach Budapest beträgt zum Beispiel 14 Stunden und von München bis Budapest fährt man 9 Stunden.

Bahn
Bahnverbindungen nach Budapest sind vielleicht komfortabler als der Bus jedoch teurer. An der Reisedauer ändert sich einer Busfahrt gegenüber nichts.

Flugzeug
Die deutsche Lufthansa und die ungarische Fluggesellschaft Malév haben neben den planmässigen eher teuren Flügen manchmal günstige Angebote nach Budapest. Außerdem fliegen seit kurzem auch „easy-flight Vertreter“ wie Germanwings und Skyeurope Budapest an.

Wichtig!
Die Visa-Bestimmungen haben sich durch den EU-Beitritt Ungarns geändert:
Sie benötigen kein Studentenvisum und können auch mit Ihrem Personalausweis einreisen.
Innerhalb 90 Tagen nach Ihrer Einreise müssen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen

Reisen von Ungarn aus
In ungarischen Reisebüros wie VISTA, IBUSZ und AEROVIVA ist es möglich auf Englisch oder Deutsch Auskünfte über verschieden internationale Reisen zu erhalten. Die Preise der Anbieter hier sind oftmals günstiger als in der Heimat.
Außerdem steht jedem Studenten das Internet mit all seinen Möglichkeiten zur Verfügung.
Nach Billigflügen zum Beispiel kann somit auch individuell gesucht werden.


 

Das Studentenleben

Das Studentenleben in Budapest
Man kann hier zwischen einer Vielzahl von Diskotheken, Bars, Nightclubs und Studentenfeten wählen. Angebote findet man immer auf den an den Unis aushängenden Plakaten oder in den Anzeigen der „Pesti Est” (sprich „peschti escht“, was soviel heißt wie „Pester Abend“). Das ist ein kleines Informationsheft, das jeden Donnerstag in den meisten Kinos und in vielen Cafés sowie Restaurants umsonst ausliegt. Oder man kann sich jeweils donnerstags am Kiosk das PM (ausgeschrieben „Pesti Müsor“, gesprochen „peschti müschor“, bedeutet „Pester Programm“) für 110 Forint (50 Cent) kaufen.
Der Eintritt liegt zwischen 1.000 und 4.000 Forint (5 -15 Euro).
 
Musikliebhaber
sind in der Oper, den Musicals oder den Konzerten (klassischen sowie modernen), die Abend für Abend gespielt werden, gut aufgehoben. Internationalsprachige Aufführungen sind natürlich vorhanden.
Karten gibt es direkt an der Theaterkasse oder an Ticketcorners für 600 bis 11.000 Forint.

Theaterfreunde
Haben die freie Auswahl zwischen klassischen und modernen Stücken von ungarischen oder ausländischen Autoren, die entweder auf ungarisch oder bei Gastauftritten in Originalsprache aufgeführt werden.
Karten gibt es direkt an der Theaterkasse oder wieder an Ticketcorners für 500 bis 2.000 Forint.

Kulturliebhaber
müssen die vielen verschiedenen Museen wie Nationalgalerie, Kunsthistorisches Museum, Naturkundemuseum und die zahlreichen Ausstellungen besuchen. Eine Stunde vor dem Schließen der Museen ist der Eintritt sogar frei.
 
Gourmets
können die unzähligen Restaurants, die Budapest zu bieten hat und deren Speisekarten, die von mittelalterlicher Kost über ungarische Küche bis hin zu exotischen Spezialitäten reicht, ausprobieren.

Kinogänger
können frei wählen zwischen Filmen auf Ungarisch oder der jeweiligen Originalsprache des Filmes. Das zahlreiche Filmangebot wird in über 26 Kinokomplexen gespielt.
Kinokarten variieren im Preis stark von Kino zu Kino. In den Einkaufscentren liegt der Kartenpreis meistens zwischen 900 und 1.200 Forint. In kleineren Kinos findet man jedoch durchaus auch Angebote für 400 (Kinotag) bis 800 Forint. Ab 16 Uhr sowie von Freitags bis Sonntags sind die Preise höher.

Freunde des Shoppens
haben die freie Auswahl zwischen der innenstädtischen Váci utca, den berühmten Ringstrassen und ungefähr 10-12 riesigen Einkaufszentren. 

Shopping malls und Hipermarkets nahe zum Stadtzentrum: 

  • Westend City Center - 6. Bezirk, Váci út 1-3, am Westbahnhof
  • Árkád - 14. Bezirk, Őrs vezér tér, bei der Endstation der Metro 2
  • Mammut - 12. Bezirk, Moszkva tér, mit der Metro 2 (Station "Moszkva tér" in Buda)
  • Pólus Center - 15. Bezirk, Szentmihályi út, von dem Ostbahnhof mit dem Pólus Bus
  • Ázsia Center - 15. Bezirk, von Ostbahnhof mit dem Bus 173 oder 73
  • Duna Plaza - 13. Bezirk, Váci út 178, mit der Metro 3 bei der Station "Gyöngyösi utca"
  • Tesco - 14. Bezirk, Pillangó u. 15, von dem Ostbahnhof mit der Troli 80 (die 5. Haltestelle)
  • Ikea - 14. Bezirk, Őrs vezér tér, bei der Endstation der Metro 2
  • Mediamarkt - in dem Westend, in dem Pólus Center und in dem Árkád

Verkehrsverbindungen
Es gibt 3 Metronetze (blau, rot, gelb), Buslinie (wobei die meistbefahrene die des Buses Nr. 7 ist) und zahlreiche Strassenbahnen (die am meisten gebrauchten sind die Nummern 4, 6, 47 und 49). Die Häufigkeit des öffentlichen Transportes ist sehr gut, jedoch muss man dazu sagen, dass die oft befahrenen Lienen zu Hauptarbeitszeiten überfüllt sind.

Nächtlicher Transport
Ab 23.15 Uhr fahren verschiedene Nachtbuslinien im 30 Min Takt.
Falls man jedoch nicht so lange warten möchte, kann man sich auch ein Taxi nehmen.
Hier zwei Telefonnummern von sicheren Taxiunternehmen:

  1. Taxi 2000, Tel.: 2 000 000
  2. Fő taxi, Tel.: 2 222 222
  3. City Taxi, Tel.: 2 111 111
  4. Taxi 4, Tel.: 4 444 444
  5. Tele5 Taxi, Tel.: 5 555 555
  6. 6*6 Taxi, Tel.: 6 666 666
  7. Rádió Taxi, Tel.: 7 777 777


Die Telefonistinnen können Englisch und manche sogar Deutsch. Das Bestellen des Taxis lohnt sich, da der Tarif bei Bestellung noch günstiger ist.

Sportliebhaber
sollten das reichlich vorhandene Angebot verschiedenster Sportarten von Aerobik über Badminton, Basketball, Fechten, Fussball, Handball, Judo, Karate, Konditionsturnen, Leichtathletik, Schwimmen, Tennis, Tischtennis, Volleyball bis zu Wasserball, welche alle von der Universität angeboten werden (Anlaufstelle ist stets das Studentensekretariat) ausnutzen. Desweiteren gibt es überall in der Stadt eingerichtete Fitnessstudios, Sportclubs und Schwimmbäder. Entspannung findet man vielleicht nach der sportlichen Betätigung in den berühmten Thermalbädern von Budapest.

Ausflüge
sind zum alten Burgviertel oder zur Margareteninsel zu empfehlen. Auf den Gellértberg  oder zum Platz der Helden würde sich ein Ausflug auch lohnen. Naturfreunde sollten Wanderungen in die Budaer Berge unternehmen.

 

 

Lebenshaltungskosten pro Monat

Die Miete liegt normalerweise wie schon gesagt insgesamt zwischen 300-500 Euro kalt (Nebenkosten: 120-170 € pro Monat).

Das Studentenmonatsticket der Budapester Verkehrsbetriebe kostet 3.850 Forint (ca. 13 Euro).
Mit diesem ist man befugt alle öffentlichen Verkehrsmöglichkeiten für einen Monat zu nutzen.

Telefonieren

Ein Festnetzanschluss ist meist in jeder Wohnung vorhanden. Der Festpreis zur Nutzung des Netzes beträgt rund 3.400 Forint (13 Euro). Individuell kommt noch der monatliche Preis der Telefongespräche hinzu.
Ungarische Handysimkarten gibt es in großen Einkaufszentren und kleineren „Trafikläden“ von den verschiedensten Anbietern. T-Mobile und Vodafon sind preislich günstiger als Telenor.

Studentenermässigungen
 
Sobald man zum Studium an der Universität zugelassen wurde, erhält man automatisch einen Studentenausweis und kann somit die zahlreichen Studentenermäßigungen ausnutzen.
Am Anfang jedes Semesters liegt vor dem Studentensekretariat ein kleines Heftchen zum Mitnehmen aus: „Diák Kalauz” (sprich „diaak kala-us“), was soviel heißt wie „Studentenführer“.

Darin finden sich nützliche Adressen, wo überall Studenten mit Ausweis Prozente erhalten. Dazu gehören: Bücherläden, Computerfachhandel, Sportausrüstungen, Sport allgemein, Fitness, Freizeit, Hobby, Restaurants, Reisen, Sprachschulen, Gesundheit, Apotheken, Optiker, Fahrschulen, Bekleidung, Kopieren, Geschenkläden, Museen, Kinos, Schwimmbäder, Zoo, Theater, etc.

Neben der Tatsache, dass Budapest unendlich viele Möglichkeiten bietet sich zu amüsieren, wird das Angebot noch schmackhafter gemacht durch die Vielzahl der Studentenermäßigungen. Es lohnt sich jedenfalls immer und überall nachzufragen!